360°-Skippertraining Biskaya - Tag 1 - Einloggen auf der Logoff

Nach der Rückkehr von der griechischen Halbinsel Chalkidiki bin ich heute nach nur einem Tag zu Hause wieder an die französische Atlantikküste aufgebrochen. In der bretonischen Hafenstadt Vannes liegt die Segelyacht Logoff, auf der ich zusammen mit sieben anderen Seglern ein "360°-Skippertraining" bestreiten werde. Begonnen hat diese Reise aber zunächst am Frankfurter Hauptbahnhof wo der ICE zum Pariser Ostbahnhof abfuhr und dort recht pünktlich einlief. Die eigentliche Herausforderung des Tages war aber der Bahnhofwechsel nach Paris-Monteparrasse. Dort würde dann nämlich der TGV nach Vannes weiterfahren.

Heimat Szene - Meine Oktober-Kolumne im GAB-Magazin

Kann die Szene Heimat sein? Eine Frage, die mich einmal mehr umtreibt, seit ich unlängst im Büro eines Kollegen eines Plakates der Deutschen Aidshilfe aus dem Jahr 2004 gewahr wurde, das ebendiese Frage stellt. Über Jahrzehnte rief der Begriff „Heimat“ hierzulande Assoziationen mit Schwarzwälder Bollenhut und Trachtenjankerl hervor, die als Stilmittel in sonntagnachmittäglich ausgestrahlten Heimatfilmen häufige Garderobe waren. In ihrer Zeit waren diese Formate erfolgreich, weil sie idyllische Gegenbilder zur Nachkriegsrealität zerstörter Familien und den Erfahrungen von Flucht und Vertreibung boten. Denn die inszenierten Filmwelten waren geprägt von Sehnsuchtsstoffen wie Liebe, Familie und Freundschaft. Themen, die in übertragener Weise auch die queere Szene ausmachen. Selbstverständlich ergänzt um ein ordentliches Maß Ausschweifung und Sex, die in den Kulissenlandschaften der 1950er-Jahre noch unausgesprochen bleiben mussten. Zum Leben gehören sie in Wahrheit aber im vorgeblich heilen Bergpanorama genauso wie in der schummrigen Szenekneipe. Mit allen individuellen Niederlagen, Verwerfungen und Verletzungen, die sie mit sich bringen können. Das Plakat, das mir ins Auge fiel, empfiehlt deshalb „Aufmerksamkeit statt Nicht(be)achtung“. Denn auch die Szene ist nie eine heile Welt.

Die ganze Kolumne in der Mai-Ausgabe des GAB-Magazins weiterlesen

Die September-Kolumne von Jessica Purkhardt im GAB-Magazin

Höher, schneller, inklusiver - Meine September-Kolumne im GAB-Magazin

Nun beginnt die heiße Phase, in der es um alles geht. In der Entscheidungen fallen werden, die nicht nur die nächsten vier Jahre Bestand, sondern die für nicht wenige Menschen in diesem Land grundsätzlich einen hohen Stellenwert haben. Die Einzelkämpfer*innen der Riege müssen jetzt vor großem Publikum auf sich allein gestellt ihre mentale Stärke beweisen, während andere als Team zusammenstehen, maximalen persönlichen Einsatz zeigen und trotzdem die eigenen Ansprüche hintanstellen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Die ganze Kolumne in der September-Ausgabe des GAB-Magazins weiterlesen

Schmerzhafter Abschied

Abschied ist, wie mit einer kurzen Hose von einem Kunstledersofa aufzustehen. Beides steht mir jetzt unmittelbar bevor. 
"Tschüss"/"Do widzenia", Frankfurt an der Oder" - "Gude!" Frankfurt am Main.

Bahnstreik

Ich habe ein fremdes Baby auf dem Schoß, aber trotz Bahnstreik einen Zug nach Hause erwischt. Dort zünde ich eine Kerze an für die Nerven des engagierten Bahn-Personals und die verschwendete Lebenszeit von Millionen Menschen, die die GDL ab morgen als Faustpfand in ihrem Machtkampf gegen die EVG nimmt. Diese andere Gewerkschaft vertritt nämlich die Interessen der gesamten Belegschaft und nicht nur einer Berufsgruppe.

Masurische Mücken

Wenn ich mal einen Insektenkundler treffe, muss ich unbedingt fragen, was es mit diesen masurischen Mücken auf sich hat. Sie stechen durch Kleidung, der Größe nach zu urteilen stehen sie auf der evolutionären Ebene von Flughunden und ein halbes Dutzend ihrer Stiche genügt, um einen erwachsenen Menschen (mich) für eine Woche in den Wahnsinn zu treibe.

Jessica-Purkhardt.de